Translater


Auch politische Lebenslügen haben ihr Verfallsdatum!

Seit 40 Jahren erleben die westlichen Demokratien einen schleichenden Niedergang. Die inflationsabereinigten Löhne und Renten sanken, während die Arbeitslosenzahlen sich trotz aller Bilanzierungstricks vervielfachten (auch im deutschen "Exportwunderland").
Anstatt sachlich nach den Ursachen des
paradoxen Abstiegs zu forschen, werden diejenigen, die unliebsame Fragen stellen und nicht bereit sind, in den allgemeinen Jubelchor einzustimmen ("Noch nie ging es uns so gut wie heute!"), als stumpfsinnige Populisten verunglimpft. Das hat Methode! Die Kapitallobby versucht mit dieser fiesen Masche, an ihren lukrativen Lebenslügen festhalten zu können. Einige Beispiele:

Die Lebenslüge von der sozialen Marktwirtschaft …
In einem zollfreien Wirtschaftsgebiet mit stark unterschiedlichen Löhnen, Steuern, Umweltauflagen und Sozialstandards kann es keine Marktwirtschaft geben! Eine soziale Marktwirtschaft schon gar nicht! Wer die soziale Marktwirtschaft wirklich will, kann nicht gleichzeitig den zollfreien Welthandel (die Globalisierung) und den EU-Binnenmarkt gutheißen.

Die Lebenslüge der Ökoparteien …
Mit stolzgeschwellter Brust sich als Naturschützer aufspielen, gleichzeitig aber einen eigenen hohen Lebensstandard als Selbstverständlichkeit voraussetzen, ist suspekt. Noch verlogener aber ist, als Parteibonze allein der eigenen Nation höchste Umweltauflagen abzutrotzen (die zum Verlust der internationalen Wettbewerbsfähigkeit führen können) und die globalen Hauptursachen des Klimawandels (Bevölkerungsexplosion, Warentourismus) zu ignorieren.

Die Lebenslüge vom Populismus …
Eine Partei, die es wagt der einseitigen Mainstream- und Kapitallobby-Propaganda zu widersprechen, ist noch lange nicht populistisch. Populisten sind nicht etwa diejenigen, die sich mutig zur eigenen Nation und damit auch zu dessen Geschichte bekennen. Populisten sind Menschen, die ihre Wähler mit unlauteren Versprechungen ködern (Agenda 2010, Baukindergeld, Steuersenkungen, Umverteilungen).
Zu behaupten, "Deutschland profitiere ganz besonders … von der EU, dem Euro, der Globalisierung, den offenen Grenzen, der Zuwanderung usw." ist zum Beispiel Populismus (Volksverdummung) in Reinkultur.

Die Lebenslüge vom Fachkräftemangel …
Einen Fachkräftemangel gibt es nur in Branchen und Unternehmen, die nicht bereit sind oder waren, einen marktgerechten Lohn zu zahlen. Dies zu leugnen wäre albern. Kriminell wird es, wenn heuchlerische Lobbyisten (Egoisten) im gleichen Atemzug einen Zuwanderungsbedarf anmelden.

Die Lebenslüge vom Wohlstandswachstum …
Wächst der Wohlstand, ist die Bevölkerung zufrieden. Was aber tun, wenn der Lebensstandard allgemein sinkt, viele Menschen zum Beispiel wegen zu hoher Mieten nicht mehr in der Nähe ihres Arbeitsplatzes wohnen können? Dann schönt man einfach die Statistik, steigert die Umverteilung und betreibt Bilanzkosmetik bis zum Exzess. Getreu dem Motto, "die Welt will betrogen sein". Aber will sie das wirklich?

Die Lebenslüge von der friedensstiftenden Europäischen Union …
Mit der Sehnsucht nach Frieden Schindluder zu treiben und damit weite Teile der Bevölkerung einzulullen, sollte verboten werden! Historisch gesehen sind künstlich geschaffene Staatengebilde immer wieder zerfallen (die Sowjetunion, das Osmanische Reich, das Römische Reich, der Habsburger Staatenbund, Jugoslawien usw.).
Was die EU bewirkt, sieht man aktuell an der Ukraine (der Traum von der EU spaltet das Land). Frieden in den hochentwickelten Staaten gibt es hauptsächlich wegen der atomaren Abschreckung. Verdanken eigentlich die Japaner ihre Friedensphase seit 1945 auch der EU? Außerdem: Supermächte (die europäische Politische Union wäre eine) sind allzuleicht in globale Konflikte verwickelt. Man denke dabei nur an die USA.

Die Lebenslüge von der lukrativen internationalen Zusammenarbeit …
Nichts ist unproduktiver und umweltschädigender als die von der Kapitallobby verherrlichte "internationale Arbeitsteilung". Der Arbeitsaufwand steigt erheblich, wenn die Komponenten eines einzigen Produktes aus vielen Erdteilen zusammengeklaubt werden müssen. Nur das globale Lohndumping (die Ausbeutung der Billiglöhner) lässt diesen Irrsinn nützlich erscheinen.

Die Lebenslüge vom Erfolg der Agenda 2010 …
Eiserne Verfechter der "Reform" und die Fürsprecher der Kapitallobby beteuern heute noch, die Agenda 2010 sei ein grandioser Erfolg und habe die Arbeitslosenzahlen halbiert. Sachlich denkende Menschen fallen auf diesen Schmarren sicher nicht mehr herein.
Die Agenda 2010 hat die Probleme nicht gelöst, sondern neue geschaffen. Und die Grundsätze moralischer Werte verhöhnt! Sie benachteiligt Menschen, die solide gelebt, gespart und sich eine zusätzliche Altersvorsorge aufgebaut haben. Zugewanderte Erwerbslose, die keinen Bock auf ein normales Arbeitsleben haben, können sich dagegen oft fühlen wie im Paradies (ihnen ist in unserem Rechtsmittelstaat kaum beizukommen).

Die Lebenslüge von der Machtlosigkeit gegenüber Konzernen …
Ist der Staat der Kapitallobby hilflos ausgeliefert, muss man die zunehmende Monopolisierung, die Steuerflucht, die Billiggeldschwemme usw. akzeptieren?
Sicher nicht! Es gäbe genügend Mittel und Wege, Konzerne zu disziplinieren und an ihre gesellschaftlichen Verpflichtungen zu erinnern (Mindestertragssteuern, Monopolsteuern, Filialsteuern usw.). Der grassierende Kasinokapitalismus muss nicht sein, er ließe sich bereits mit kleinen Drehs an den systemrelevanten Stellschrauben zähmen.

 

 

NEUERSCHEINUNG 2019
Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?

Wie funktioniert das ausgeklügelte System der globalen Ausbeutung? Warum wächst der Wohlstand in Deutschland und vielen anderen Staaten seit Jahrzehnten nicht mehr?
Die volkswirtschaftliche Entwicklung ist oft paradox: Da eröffnen uns die genialen technologischen und wissenschaftlichen Fortschritte ungeahnte Möglichkeiten, aber dennoch wird der allgemeine Überlebenskampf in vielen modernen Staaten immer härter und die Existenzängste nehmen dramatisch zu. Diese Widersprüche seit 40 Jahren achselzuckend zu akzeptieren scheint mir nicht länger hinnehmbar. Denn es sind ja keine Gesetzmäßigkeiten und keine Naturkatastrophen, die den schleichenden Niedergang erzwingen. Es ist vielmehr das perfide System der Ignoranz, Sinnestäuschung und Verlogenheit, das global greift, die Pfründe der Privilegierten schützt und die kapitalistische Welt zu einem spekulativen Tollhaus macht
.
Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de, www.buecher.de, www.hugendubel.de, www.thalia.de und www.ebook.de oder auch über den stationären Buchhandel.



Wir brauchen offene und ehrliche Debatten über die elementaren Grundsatzfragen!

Was wir aber nicht brauchen, ist das ewige Wiederkäuen abgedroschener Phrasen!
Was wir nicht brauchen ist parteitaktisches Schubladendenken!
Was wir nicht brauchen, ist die Pflege alter Vorurteile und Irrlehren!
Was wir nicht brauchen, ist Schönfärberei und Wunschdenken!

Impressum


Weitere brisante Bücher von Manfred J. Müller: Zum Beispiel die Trilogie "DAS KAPITAL" (als Gegenentwurf zum Werk von Karl Marx)
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur 13,50 Euro
DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur 5,80 Euro
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur 7,90 Euro