Mit Filialsteuern dem Monopolisierungstrend entgegenwirken...

Durch die unaufhaltsame Filialisierung vor allem im Einzelhandel haben unser Städte bereits einen Großteil ihres Charmes und Eigencharakters eingebüßt.

Aber bei diesem unseligen Vereinheitlichungstrend geht es nicht nur ums Stadtbild und den Identitätsverlust - weit wichtiger ist der daraus resultierende gefährliche Monopolisierungstrend.

Denn die großen Handels- und Gastronomieketten haben einen starken Einfluss auf das Warenangebot und damit auch auf die Produktion.
Verweigern sich Hersteller dem Diktat der Marktgiganten, kann das ihren Konkurs bedeuten.

Fabrikanten werden also durch das oligopolartige Filialwesen erpresst - die freien Entfaltungsmöglichkeiten der Hersteller sind deutlich eingeschränkt, auch was die Innovation ihrer Produkte betrifft (die mächtigen Einkäufer der Handelsgiganten entscheiden letztlich mehr als der Verbraucher).

Das alles muss nicht sein, man kann diese abartige Monopolbildung mit einfachen Mitteln auflösen - zum Beispiel mit einer zusätzlichen Filialsteuer.
Ein Unternehmen, das mehr als fünf Filialen unterhält (selbst wenn es sich dabei um ein Franchise-System handelt), könnte eine Flächennutzungssteuer aufgebrummt bekommen, deren Höhe sich an der gesamten Verkaufsfläche orientiert (für jeden Quadratmeter vielleicht zwei Euro pro Monat).

 

Was würde dadurch bewirkt:
a) Der Staat nimmt zusätzliches Geld ein, kann also an anderer Stelle Steuern oder Abgaben senken.

b) Kleinunternehmer haben wieder eine bessere Chance im ansonsten ungleichen Konkurrenzkampf gegen die Handelsriesen.

c) Die Filialsteuer hat keinen negativen Einfluss auf die deutsche Volkswirtschaft (im Gegenteil sorgen die zusätzlichen Einnahmen für Entlastungen an anderer Stelle, zum Beispiel bei den Lohnnebenkosten).

d) Die Monotonie der Innenstädte könnte sich langfristig abschwächen!

e) Die Filialsteuer gefährdet keine Arbeitsplätze (weil kleinere Handelsgeschäfte prozentual eher mehr als weniger Leute brauchen).

Nun wird man vermutlich entgegenhalten, dass die Filialsteuer letztlich doch auf den Verbraucher abgewälzt werden muss.
Dieses Argument halte ich aber nicht für besonders stichhaltig,
denn auf der anderen Seite kommt es ja zu einem besseren Wettbewerb - der Monopolbildung sowohl im Handel als auch der Produktion wird entgegenwirkt.

Das marktwirtschaftliche Prinzip wird gefördert, und das bringt dem Verbraucher langfristig weit mehr als die Belastung durch die Filialsteuer.

Im Übrigen handelt es sich bei den großen Filialketten in der Regel um Aktiengesellschaften, deren teure Expansion und hohe Gewinnerwartungen schließlich auch eingepreist werden müssen (also vom Verbraucher bezahlt werden).

 

Den ganzen Artikel aufrufen...

 

 

 

Home (Eingangsseite www.das-kapital.eu mit Menueleiste)

Impressum

© Manfred J. Müller, Flensburg, Juli 2009

 


Ab sofort im Buchhandel lieferbar (auch in den USA):

"Meckern kann jeder - wenn es jedoch um einleuchtende Schlussfolgerungen und realisierbare Gesamtkonzepte geht, verstummen die meisten Kritiker!"

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht. Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Wer dieses merkwürdige Paradoxon verstehen möchte, findet im Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung" die entlarvenden Antworten. Ohne falsche Rücksichtnahmen werden die schlimmsten politischen Irrtümer und Fehler aufgedeckt und die überfälligen Korrekturmaßnahmen angemahnt.

Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit vom spekulativen Weltfinanzsystem und Turbokapitalismus ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm,
13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de
Auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).

Was macht es für einen Sinn, den wirklich relevanten Fragen ständig auszuweichen?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

Aktuelle Bücher von Manfred Julius Müller:
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur 13,50 Euro
DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur 5,80 Euro
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur 7,90 Euro
RAUS AUS DER EU oder durchhalten bis zum Untergang? - nur 5,90 Euro
Der Freihandelswahn - nur 6,50 Euro
Menschlichkeit kennt keine Grenzen. Dummheit aber auch nicht! - nur 6,80 Euro
Only Fairtrade! Die kapitalistische Reformation! 35 Thesen für eine gerechtere Welt! - nur 5,- Euro

 

Ursachen und Folgen der Weltwirtschaftskrisen

 

Wäre eine souveränes Deutschland nicht überlebensfähig?

 

Warum sinken seit 30 Jahren die Reallöhne?

 

Aber Deutschland lebt doch vom Export...!

 

Ist die Europäische Union gescheitert?

 

Das Märchen von der globalen Marktwirtschaft...