Translater:

Wer ist Manfred Julius Müller?

In letzter Zeit mehren sich die Anfragen von Leuten, die gerne etwas mehr über mich erfahren würden. Ich habe mich diesbezüglich bislang zurückgehalten, weil ich es gerne sehe, wenn meine Artikel und Thesen völlig unvoreingenommen beurteilt werden und weil ich meine Privatsphäre schützen möchte (es gab schon mehrere Drohungen gegen mich und meine Familie). Nun denn, inzwischen erkenne ich an, dass in einer Zeit, in der hinter politischen Aktivitäten sich oft Lobbygruppen verbergen, die Frage nach meinem Hintergrund durchaus berechtigt ist.

Also: Ich bin Inhaber eines Versandhauses für Fotozubehör. Ich halte mich für ideologisch offen und unvoreingenommen - im Laufe der Zeit habe ich CDU, FDP, Grüne und SPD schon mehrmals gewählt. Zwar war ich zwölf Jahre passives Mitglied der CDU, aber auch dies bedeutete für mich keine politische Festlegung. Auch heute orientiere ich mich noch vor jeder Wahl an dem praktischen Nutzen und der Durchsetzbarkeit des aktuellen Partei- bzw. Regierungsprogramms.

Ich gehöre keiner weiteren Organisation an und unterstütze auch nicht die Ziele irgendwelcher Gruppierungen und werde auch nicht von anderen finanziert oder unterstützt. Politisch gesehen bin ich ein absoluter Einzelgänger und erarbeite meine Analysen und Artikel vollkommen selbständig und unbeeinflusst von anderen.

 

Welche Ziele verfolge ich?
Nicht selten werde ich nach meinen Zielen gefragt, was mich einigermaßen irritiert. Ich dachte, dass dies doch eindeutig aus meinen Aufsätzen hervorgeht: Mir geht es ausschließlich um die Korrektur des kapitalistischen Systems zum Besseren, um einen weltweiten breiten Wohlstand, um Gerechtigkeit, eine angemessene Entlohnung und den Anstieg des Lebensstandards entsprechend der Produktivitätssteigerungen. Daneben versuche ich selbstverständlich auch, zur Stärkung der Demokratie, des Umweltschutzes und des Friedens beizutragen.
Manchmal wird mir vorgeworfen, ich verfolge meine Eigeninteressen und möchte nur den Verkauf meiner Bücher ankurbeln. Dieser Vorwurf ist mehr als abwegig und gehässig. Denn per Internet stelle ich einen Teil meiner Enthüllungen, Vorschläge und Analysen der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung. Der Verkauf meiner Bücher ist nur ein kleiner Nebenaspekt und finanziell völlig unbedeutend.

 

 

Wie ich zur Politik kam...
Schon in jungen Jahren interessierte ich mich für die Ökonomie und weltwirtschaftliche Zusammenhänge. Ich las die Wirtschaftsseiten der Tageszeitung und des Spiegels, beobachtete aufmerksam wirtschaftliche Veränderungen in der rauen Wirklichkeit und erarbeitete mir auf dieser Basis im Laufe der Zeit eigene Vorstellungen und Theorien.
Doch hatte ich eigentlich nie vor, mit meinen Erkenntnissen irgendwie an die Öffentlichkeit zu treten. Dies geschah erst, als sich die volkswirtschaftlichen Probleme in Deutschland immer stärker abzeichneten, als die Arbeitslosenzahlen und die Staatsverschuldung anstiegen und die Reallöhne sich von der Produktivitätsentwicklung abkoppelten. Ich konnte nicht begreifen, mit welch ungeeigneten Mitteln auf die neue Situation reagiert wurde. Nur deshalb fing ich an, mich aktiv in die Wirtschaftspolitik einzuschalten.

Ich korrespondierte und sprach mit prominenten Bundespolitikern und vermittelte ihnen meine Überlegungen. Im Mai 1993 brachte ich eine neue Zeitschrift mit politischem Anhang heraus, um meine Ansichten einem breiteren Leserkreis vorzustellen. Die Leser konnten mittels Stimmzettel über alle meine Vorschläge abstimmen (damals ein absolutes Novum).
Auf der Rückseite der Zeitschrift war die politische Prominenz aufgeführt, an die die Zeitschrift (unaufgefordert) zusätzlich verteilt wurde (um die Politiker ein wenig in die Pflicht zu nehmen). Es handelte sich dabei in der Regel um den Bundeskanzler, die Bundesminister/innen und die Ministerpräsidenten der Länder.

Aus dieser Aktion entwickelte sich teilweise eine erfreuliche Korrespondenz. Im Jahre 2001 veröffentlichte ich schließlich mein erstes Buch und stieg wenig später auch ins Internet ein. Heute betreibe ich über 20 politische Websites, die sich einer stetig wachsenden Beliebtheit erfreuen. Inzwischen (2011) kommen auf diese Websites insgesamt jährlich etwa 700.000 Besucher.

 

Meine innersten Überzeugungen:
Ablehnung jeglicher Gewalt (eine Selbstverständlichkeit), Ablehnung von Rassismus, Geschichtsklitterung, Ignoranz, ideologischer Verbohrtheit, Volksverhetzung, Deutschfeindlichkeit, Volksverdummung, Ablehnung eines nationalen, multikulturellen oder religiösen Fanatismus. Ich schätze Objektivität in der sachlichen Auseinandersetzung, erwarte Respekt vor aufrichtigen Andersdenkenden, Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft im Rahmen des Machbaren und Nützlichen.
Ich wohne seit meiner Geburt in meiner Heimatstadt Flensburg. Flensburg liegt an der deutsch-dänischen Grenze und hat ca. 90.000 Einwohner.

 

Manfred Julius Müller (2011)

 

Nachtrag 2. 6. 2019:
"Als Einzelperson kann man gegen die mächtige Kapitallobby ja doch nichts ausrichten!"
Diesen oft gehörten Einwand kann ich so nicht bestätigen. Man denke nur, was Greta Thunberg mit einem simplen Sitzstreik ausgelöst hat.
Nicht wenige meiner Ansichten und Ideen haben sich bereits im Laufe der Jahre übers Internet verbreitet. Gute Argumente sind eine Saat, gegen die selbst der Kasinokapitalismus auf Dauer wenig ausrichten kann. Debatten über notwendige Reformen lassen sich nicht ewig unter dem Deckel halten. Am Ende siegt, davon gehe ich jedenfalls aus, immer noch die Vernunft. Denn mit einem Zusammenbruch unseres Gesellschaftssystems, das weiß auch das Establishment, wäre niemandem gedient.

Nachtrag 7. 9. 2019:
Mein politischer Hintergrund …
Wie komme ich zu meinen Analysen und Welltanschauungen? Ganz einfach: Indem ich die Medien kritisch beäuge und dabei sorgsam auf Unterstellungen, Propaganda, Verklärungen, Rufmord, Gehirnwäsche, Hetze und Schönfärbereien achte. Dabei stoße ich täglich auf gravierende Ungereimtheiten, Fehldeutungen und Verdummungsparolen. Dieser (un)heimliche systemverändernde Gesinnungsjournalismus fordert meinen Widerspruch geradezu heraus.
Mein politischer Hintergrund: Ich lese seit 40 Jahren regelmäßig den "Spiegel" und die Tageszeitung ("Flensburger Tageblatt"). Täglich verfolge ich die Nachrichtensendungen (ard, zdf, ntv), den sonntäglichen Presseclub, die "Börse vor Acht" im Ersten und politische Talkshows. Ich sehe außerdem regelmäßig die Telebörse auf ntv, sonntags den Weltspiegel, häufig Auslandsjournale, Terra X, historische Dokumentationen usw..
Leider verbeißen sich heutzutage Leitmedien zunehmend in ideologischen Grabenkämpfen. Der "Spiegel" zum Beispiel verkommt m. E. mehr und mehr zum Hetz- und Kampfblatt gegen alles, was aus seiner Sicht als rechtes Gedankengut einzuordnen ist. Die Hintergründe des globalen Lohn-, Konzernsteuer-, Öko- und Zinsdumpings und die Ursachen des seit 1980 anhaltenden schleichenden Niedergangs scheinen dagegen weder den Spiegel noch andere Leitmedien groß zu interessieren.

 

Ergänzung zum Artikel "Wer ist Manfred Julius Müller?"

 

Umerziehung: Radikale Ideologien wurden zur Norm erklärt …

Eine Politik der Mitte gibt es in Deutschland schon lange nicht mehr!

Über vier Jahrzehnte hat uns der Radikalismus in Atem gehalten. Vier Jahrzehnte, in denen die Gesetze der Vernunft und Menschlichkeit ausgehebelt und auf den Kopf gestellt wurden. Wer sich gegen den verordneten Irrsinn stemmte, wurde ausgebuht und als Ewiggestriger bezeichnet.
Doch nun ist es an der Zeit, arglistig geschürte Vorurteile und Irrlehren abzubauen. Weil die Folgen der radikalen Politik immer deutlicher zutage treten, weil es immer mehr Menschen dämmert, dass das wahnwitzige globale Lohn-, Konzernsteuer-, Ökologie- und Zolldumping in einer Abwärtsspirale mündet und nur noch über eine hasardeurhafte Billiggeldschwemme getragen wird.

Die Abschaffung ausgleichender Schutzzölle - radikaler geht es nicht!
Die Zollphobie bildet den Kern einer radikal konzernfreundlichen, im Grunde aber äußerst inhumanen Politik. Weil der Zollverzicht die Staaten dieser Welt erpressbar macht. Die Global Player sind damit die Feudalherren der Welt. Sie können jederzeit absurde Forderungen stellen (z. B. Lohnkürzungen, Subventionen und Steuererlasse verlangen) und damit drohen, Fabriken ins Billigausland zu verlagern.

Offene Staatsgrenzen sind alles andere als "normal". Auch sie sind ein höchst radikales Unterfangen.
Denn ein Staat, der keine gesicherten Grenzen hat, ist zwar ein Paradies für Kriminelle, aber kein Paradies für seine steuerzahlenden, schutzbedürftigen Bürger. Was so verklärend als Weltoffenheit gepriesen wird, entpuppt sich in Wahrheit als Preisgabe der eigenen Kultur, der öffentlichen Ordnung, Moral und Sicherheit.

Einen dichtbesiedelten Sozialstaat zum Einwanderungsland zu erklären - wie radikal ist das denn?
Geht's noch? Ist eine extremere Position vorstellbar? Welchen Teufel haben Volksvertreter geritten, die Deutschland als Sozialamt der Welt betrachten (Merkel: "Jeder hat das Recht, in Deutschland Asyl zu beantragen!")? Welche Folgen wird das haben? In Wohnungsnot-Großstädten wie Hamburg haben bereits über 50 % der unter 18-Jährigen einen Migrationshintergrund. Braucht es zu viel Phantasie um zu ahnen, wie das endet?

Radikale Umschichtung: Erwerbslosenfamilien geht es finanziell oft besser als entsprechenden Doppelverdienerhaushalten.
Welch eine Sogwirkung löst allein dieser moralisch äußerst bedenkliche Umstand aus? Dient es der Menschenwürde, wenn hart arbeitende Berufstätige bis zum Umfallen malochen müssen, um mit ihren Abgaben das Dolce Vita krimineller Familienclans zu finanzieren?
Mein Vater hat als Alleinverdiener mit seiner Hände Arbeit ohne jegliche soziale Hilfen (Kindergeld gab es damals noch nicht) sich selbst, seine Frau und seine sechs Kinder ernährt. Heute würden bei gleicher Konstellation einer Hartz-IV-Erwerbslosenfamilie monatlich ca. 3500 Euro netto Bargeld + Warmmiete für eine 150-qm-Wohnung + ca. 1500 Euro an Sonderhilfen zustehen (insgesamt also ca. 6500 Euro netto). Die 6500 Euro gelten in unserem weltoffenen Sozialstaat als Existenzminimum. Wie soll sich Arbeit da noch lohnen?

Ist eine Minuszinspolitik normal - oder ist auch diese "Errungenschaft" höchst radikal?
Die Billiggeldschwemme verwandelt unsere soziale Marktwirtschaft in einen unbeherrschbaren Kasinokapitalismus, in dem Recht und Ordnung verhöhnt werden. Sparer werden nunmehr schleichend enteignet, eine seriöse private Altersvorsorge ist kaum noch möglich. Unrentable Firmen können dank der Billigkredite weiterwursteln und Investitionen werden getätigt, die unter seriösen Umständen völlig indiskutabel wären.

Die Abschaffung der DM - ein ganz normaler Akt?
Natürlich nicht! Eine derartige Geldpolitik ist an Radikalität kaum noch zu toppen. Eine Gemeinschaftswährung kann nun einmal nicht auf die Belange der eigenen Volkswirtschaft abgestimmt werden. Das führt mittel- und langfristig ins Chaos, zur Massenarbeitslosigkeit und zum wirtschaftlichen Siechtum.

Bereits die oben aufgeführten Beispiele verdeutlichen, wie sehr sich unsere Politik radikalisiert hat. Es wäre ein Hohn, diese schleichend vollzogenen Systemveränderungen als "Politik der Mitte" verkaufen zu wollen. Ein Großteil der Bevölkerung betrachtet die obskuren Paradigmenwechsel nur deshalb als normal bzw. alternativlos, weil sie von den Massenmedien entsprechend gepolt wurden.
Objektiv aber ist oft nur der Blick von außen. Wie sehen Japaner, Chinesen oder Amerikaner unsere tollkühnen Weichenstellungen? Kopfschüttelnd? Staunend? Entgeistert? Wer zum Beispiel unsere vermeintliche "Politik der Mitte" mit dem Programm der dänischen Sozialdemokratie vergleicht, wird sich wundern. Denn von Deutschland aus betrachtet erscheinen die dänischen Sozialdemokraten wie Rechtsradikale (obwohl die Dänen ihre Sozis als "links" einordnen).
Das Establishment und die Autonomen in Deutschland haben es verstanden, nahezu unbemerkt die politischen Parameter immer weiter nach links zu verschieben. Was einst die Mitte war, gilt heute als "rechts" oder gar "rechtsradikal", die Ansinnen verblendeter Gutmensch-Traumtänzer dagegen als neue Norm, als Standard.

 

Warum sinken seit 1980 die Reallöhne,
obwohl sich die technologische Produktivität verdreifacht hat?
Warum feiern Politik und Medien ständig Beschäftigungsrekorde, wo sich doch die Arbeitslosenzahlen vervielfachten?
Warum greift trotz aller Subventionen der Klimaschutz nicht?
Warum steht die Menschheit trotz aller genialen Erfindungen unter permanentem Leistungsdruck, warum muss sie um die Zukunft bangen?

Was wäre, wenn …
führende Politiker und deren Wähler das perfide Spiel des globalen Lohn-, Konzernsteuer, Zoll- und Zinsdumpings durchschauen? Was wäre, wenn die mächtige Kapitallobby keinen großen Einfluss mehr hätte?

 

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?

Die volkswirtschaftliche Entwicklung ist oft paradox: Da eröffnen uns die genialen technologischen und wissenschaftlichen Fortschritte ungeahnte Möglichkeiten, aber dennoch wird der allgemeine Überlebenskampf in vielen modernen Staaten immer härter und die Existenzängste nehmen dramatisch zu.
Diese Widersprüche seit 40 Jahren achselzuckend zu akzeptieren scheint mir nicht länger hinnehmbar. Denn es sind ja keine Gesetzmäßigkeiten und keine Naturkatastrophen, die den schleichenden Niedergang erzwingen. Es ist vielmehr das perfide System der Ignoranz, Sinnestäuschung und Verlogenheit, das global greift, die Pfründe der Privilegierten schützt und die kapitalistische Welt zu einem spekulativen Tollhaus macht
.
Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro

Weitere Infos zum Buch …


Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.

Impressum