Ergänzung zum Artikel
"Wer ist Manfred Julius Müller?"

 

Des Öfteren wird in den verschiedensten Foren auf meine Thesen hingewiesen und gleichzeitig um eine Beurteilung derselben gebeten. Dabei verblüfft immer wieder der Ablauf dieser Debattierversuche: Kaum einer, der zumindest ansatzweise zum eigentlichen Thema Stellung bezieht! Statt sachbezogener Antworten oder Meinungsäußerungen wird sich fast ausschließlich mit meiner Person auseinandergesetzt.

Als erstes wird meine Parteizugehörigkeit unter die Lupe genommen. Mir wird vorgeworfen, im Laufe der Jahrzehnte verschiedene Parteien gewählt zu haben. Die daraus abgeleitete Schlussfolgerung: Ich sei ein unsteter Geist und wechsle meine Meinungen wie mein Hemd.
Kein Wort darüber, wie sehr sich doch die Parteiprogramme langfristig ändern, wie oft Regierungsparteien ihre Zusagen nicht einhielten und welch wichtige Rolle der Wandel in den Führungsspitzen spielt*.

Dabei sollte meine Flexibilität bezüglich meines Wahlverhaltens doch eigentlich erkennen lassen, dass ich eben nicht einem stupidem Klassen- und Lagerdenken verfallen bin und recht unvoreingenommen politische Sachverhalte beurteile.
Was meine eigenen Thesen betrifft: Es gibt nicht eine einzige, die ich in den letzten 30 Jahren hätte revidieren müssen. Was ich vor langer Zeit veröffentlicht habe, dazu stehe ich auch heute noch.

Als Zweites wird meine Legitimation angezweifelt. "Der Mensch hat ja nicht einmal einen Doktortitel und Ökonomie studiert", heißt es vorwurfsvoll.
Doch was passiert denn, wenn sich junge Menschen über Jahre durchs
Volkswirtschafts-Studium quälen? Es erfolgt eine Zensur und eine tiefgreifende Prägung auf alte (vielleicht längst überholte) Lehrsätze. Den Studenten werden zum Teil Thesen eingetrichtert, die ich für grundsätzlich falsch halte. Wie selten werden aus diesen vorprogrammierten Denkschemen später einmal eigenständige Überlegungen reifen?

Ich habe in der Tat mir mein Wissen selbst angeeignet und bin auch noch stolz darauf. Ich habe keine einzige Wirtschaftstheorie ohne eigene Überprüfung übernommen und immer wieder versucht, entsprechend den Gesetzen der Logik, aus meinen steten Beobachtungen des aktuellen Wirtschaftsgeschehens und unter Berücksichtigung historisch relevanter ökonomischer Abläufe eigene Theorien zu erarbeiten.

Diese Prozedur war zwar mühevoller, wahrscheinlich aber auch weiterführender als das übliche Auswendiglernen. Schon eine einzige als falsch enttarnte These kann eine Lawine ins Rollen bringen und eine Kettenreaktion auslösen, weil dann auch die daraus abgeleiteten Rückschlüsse nicht mehr stimmen.

Meine Unvoreingenommenheit, die mir fehlende eingebläute Vorprogrammierung, soll mir nun als Schwäche ausgelegt werden? Ich betrachte das Selbststudium nicht als Makel, dessen ich mich schämen müsste. Viele Autodidakten gelangten selbst in den Naturwissenschaften zu bahnbrechenden Erkenntnissen, von denen die Menschheit bis heute profitiert.
Das ständige Abgleiten in den Forendebatten vom Sachthema zu meiner Person belegt erschreckend deutlich, wie sehr selbst studierte Betriebs- und Volkswirtschaftler überfordert sind, meine Thesen objektiv zu beurteilen. Nach wie vor scheint eine weit verbreitete Obrigkeitshörigkeit jede freie Diskussion schon im Ansatz zu blockieren (Titel und Name eines Referenten zählen mehr als alle Inhalte).

 


*Wie oft hat allein die SPD in den letzten zehn Jahren ihre Meinung grundlegend geändert.
Erst Hartz IV mit großem Tamtam eingeführt, dann nach und nach ein Gutteil der Beschlüsse wieder zurückgenommen. Ebenso die Rente mit 67: erst eingeführt, dann der totale Sinneswandel. Spitzensteuersatz: erst auf 42 % abgesenkt (um die Eliten- und Kapitalflucht zu stoppen), jetzt will man plötzlich wieder 49 %. Zuwanderung von Armutsflüchtlingen: erst gefördert, dann auch hier ein Gesinnungswandel. EU: Vor der Bundestagswahl outete sich Schröder als EU-Kritiker, nach gewonnener Wahl wandelte er sich wie ein Chamäleon zum EU-Förderer. Usw. usw...

 

Impressum

© Manfred J. Müller, Flensburg, 2012

 

Die Billiggeldschwemme, das letzte Aufgebot?

Warum EU und Globalisierung am Ende sind …

Schon am Beispiel der Billiggeldschwemme zeigt sich, wie es um die EU und die Weltwirtschaft wirklich bestellt ist.

Brauchen wir Negativzinsen, weil es zu viel Geld gibt?
Stimmt diese Alibi-Behauptung unserer Währungshüter? Und wenn ja, warum gibt es so viel überschüssiges Geld?
Klare Antwort: Es hapert an der Umverteilung, der Geldkreislauf funktioniert nicht mehr. Weil der Zollfreihandel (die Globalisierung und die EU) die Staaten erpressbar macht. Staaten, die angemessene Steuern erheben, werden von Konzernen gemieden. Wird auf Zölle verzichtet, sitzen Konzernchefs am längeren Hebel. In jeder Beziehung (Löhne, Umweltauflagen, Wirtschaftspolitik usw.). Auf dieser Basis kann es eine gerechte Umverteilung, die den natürlichen Konsum- und Geldkreislauf in Schwung hält, nicht geben.

Aber von der Billiggeldschwemme profitieren doch alle Schuldner …
Aber eben zu Lasten der Sparer, die schleichend enteignet werden. Eine seriöse private Altersabsicherung ist kaum mehr möglich. Staaten vernachlässigen ihre Spardisziplin, Unternehmen tätigen Investitionen, die sich bei fairen Zinsen überhaupt nicht rechnen würden und es bilden sich brandgefährliche Spekulationsblasen. Wenn das Geld keinen fairen Preis mehr hat, werden die Gesetze der Marktwirtschaft ausgehebelt. Das ist fatal, das ist kontraproduktiv. Zudem zersetzt die Billiggeldschwemme die gesellschaftliche Moral, Recht und Unrecht verwischen sich.

Die Banken werden reihenweise kollabieren …
Weil die künstlich verordnete Nullzinspolitik im Zusammenhang mit dem globalen Dumpingsystem Kreditgeschäfte unrentabel macht. Sobald die über die Billiggeldschwemme erzeugte Scheinblüte zu welken beginnt und Schuldner zahlungsunfähig werden, bricht das globale Finanzschuldensystem zusammen. Weil alles miteinander verwoben und verzahnt ist und die Kreditanstalten wegen des Überangebots an Geldern keine Ausfallrisiken mehr einpreisen können.

Wenn es tatsächlich bereits zu viel Geld gibt, warum dann noch diese Billiggeldschwemme?
Warum manipulieren Zentralbanken den Geldmarkt, wenn es doch ausreichend Spargelder gibt? Die Zinsen wären auch ohne Billiggeldschwemme niedrig. Wozu zusätzlich noch negative Leitzinsen, wieso müssen mit frisch generiertem EZB-Geld Staatsanleihen aufgekauft werden? Muss man bei einer zu hohen Geldmenge (die es nur gibt wegen mangelhafter Umverteilung als Folge der Zollphobie) auch noch Öl ins Feuer gießen?

Schon das Beispiel der Billiggeldschwemme zeigt, auf welchem Pulverfass wir heute leben …
Und das Establishment tut alles, um vom drohenden Desaster abzulenken ("Noch nie ging es uns so gut wie heute!").

Randbemerkung: Angesichts des seit zehn Jahre währenden gigantischen Billiggeldschwemme-Konjunkturprogramms noch groß rumzutönen und damit zu prahlen, dass die Reallöhne und Renten in Deutschland seit 1980 kaum gesunken sind und sich die offiziellen Arbeitslosenzahlen seit Anfang der 1960er lediglich verzehnfacht haben, halte ich für skandalös. Es ist eine Verhöhnung der zigmillionen Erwerbslosen & prekär Beschäftigten. Eine Volksverdummung ohnegleichen.

 

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro

Weitere Infos zum Buch …

Bestellung zum Beispiel über www.hugendubel.de, www.thalia.de, www.amazon.de und www.ebook.de oder auch über den stationären Buchhandel.