Suchmaschinen-Fake: Wie Suchergebnisse erfolgreich manipuliert werden!

Da haben sich so manche Leitmedien eine tolle Masche ausgedacht: Mit reißerischen Leertexten erobern sie das google-Ranking.

 

Irreführung der Leser: Mit verdeckten Texten Online-Abos generieren …
Ihnen ist das sicher auch schon häufig passiert: Auf der Suche nach seriösen Informationen im Internet landen Sie auf den Seiten renommierter Zeitungen und Zeitschriften - aber schon nach wenigen Zeilen vergraut der Text und wird unlesbar. Statt die erhoffte Information und Aufklärung zu liefern will man Ihnen ein Online-Abo andrehen. Das ist schäbig, das ist hinterhältig.

Zeit ist oft das wertvollste Gut der Menschen …
Und diese Zeit wird Leuten gestohlen, die eine seriöse Abhandlung erwarten, aber nur einen nichtssagenden Eingangstext vorfinden. Ohnehin brauchen viele Journalisten oft lange, um überhaupt auf den Punkt zu kommen. Sie sind so selbstverliebt in ihre eigenen Texte, dass sie erst einmal Kostproben ihrer Schreibkunst abliefern, um auf ein Thema näher einzugehen. Und gerade dann, wenn es anfängt, etwas spannend zu werden, bricht der Text ab, verblassen die Zeilen. Man ist so schlau wie vorher, ist auf die plumpe Anmache hereingefallen und hat wieder einmal wertvolle Zeit vertan.

Es ist nicht nur ein Zeitdiebstahl, es werden auch Unmengen von Strom vergeudet …
Denn jede Suchanfrage erfordert einen hohen Aufwand an Rechenprozessen in den Zentralen und Zwischenstationen der Anbieter. Bei zielführenden Recherchen ist dieser Stromverbrauch akzeptabel. Handelt es sich aber nur um wertlose Nachrichtenschnipsel, muss von einer Verschwendung ausgegangen werden, die alles andere als klimafreundlich ist.

Wie erstürmen inhaltlose Fake-Nachrichten die Spitze des Suchmaschinen-Rankings?
Verantwortlich dafür sind zwei wesentliche Faktoren: Die Dominanz der Domain und der Textinhalt. Eine Domain, die nur hundert Seiten beinhaltet, hat einen viel kleineren Relevanzfaktor als die Platzhirsche im Internet. Von Amazon und wikipedia zum Beispiel kursieren Millionen Seiten im Internet (auf die wechselseitig verwiesen wird). Schon aus diesem Grund landen solche Seiten in der Regel im Ranking weit oben. Auch Großverlage bieten Millionen von Abhandlungen. Auch sie profitieren von diesem System.
Das Problem: Offenbar können Suchmaschinen nicht unterscheiden zwischen Texten, die für jedermann einsehbar sind und solchen, die über die Verblassung künstlich unterdrückt werden und nur den Abonnenten zugänglich sind. Es ist sicher nicht im Sinne von google und Co., dass Nutzer veräppelt und genasführt werden. Auch google muss sein Image wahren und kann kein Interesse haben an der Verwässerung der Suchergebnisse.

Ein weiteres Übel: Infoseiten werden mit Fremdwerbung überfrachtet …
Warum dauert der Aufbau vieler Presseseiten so furchtbar lange? Weil die Seiten mit Werbeanzeigen regelrecht zugemüllt werden. Denken viele Verlage wirklich nur noch an den Profit? Und warum muss auf einer seriösen Plattform mit vielen Bildern auf andere Inhalte des Verlages hingewiesen werden? Oft nimmt der Beipack einer Seite das Vielfache der eigentlichen Meldung ein! Kein Wunder, dass unter solchen Umständen der Aufbau einer Seite oft lange braucht und womöglich zwischendurch auch noch abstürzt. Verlage, die ständig moralisierend den Klimawandel thematisieren, sollten hierbei mehr Verantwortungsbewusstsein zeigen.

Auch der Gesetzgeber könnte eingreifen …
In den letzten 70 Jahren hat der deutsche Bundestag 64.000 Gesetze verabschiedet. Wenn unsere Volksvertreter meinen, der Bevölkerung alles bis ins letzte Detail vorschreiben zu müssen - warum trauen sie sich dann nicht an den Werbemissbrauch im Internet heran. Ich betrachte unerwünschte Fremdwerbung und stromvergeudende, aufploppende Werbebanner als Nötigung. Sie dienen meistens nur dem Zweck, Einnahmequellen zu erschließen und unaufmerksame Leser hereinzulegen. Schon beim Scrollen landet man oft unbeabsichtigt auf dubiosen Reklameseiten. Regulierende Gesetze könnten die Bürger vor diesem schamlosen, zeitraubenden, stromverzehrenden Missbrauch schützen.

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse (alles werbefrei):
Globalisierung: Was lehrt uns die Corona-Krise?
Protektionismus - das verlogenste Kapitel der Welt!
Seit 40 Jahren geht es bergab!
Die Tücken des Liberalismus

 

Zur Startseite www.das-kapital.eu
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zöllen).

 

Das Ende der Verblendung …

Das Coronavirus zwingt endlich zur Neubewertung der Globalisierung, der EU, der schwärmerischen "Weltoffenheit" und "internationalen Arbeitsteilung". Wird sich nun vieles ändern?

Wird die Menschheit aus der Pandemie etwas lernen? Wird man erkennen, dass der Zollabbau, die Freihandelszonen, die Billiggeldschwemme, das innereuropäische und globale Lohn-, Konzernsteuer-, Öko- und Zinsdumping, die extreme Ex- und Importabhängigkeit, der Euro usw. Riesenfehler waren? Wird man den Nutzen einer weitgehend eigenständigen Versorgung und kurzer Lieferketten erkennen? Werden Schönfärbereien, Vorurteile und Irrlehren nunmehr entlarvt?

 

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Begreift man nun endlich, was der jahrzehntelang betriebene konzernfreundliche Gesinnungsjournalismus mit seinen ungerechtfertigten Vorurteilen und Irrlehren angerichtet hat? Findet endlich eine Neubewertung unserer Grundsatzwerte statt?

Mit mehr Verständnis für die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge, einer Loslösung von den Irrlehren der Kapitallobby und der Wahnidee des globalen Dumpingwettbewerbs könnten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und notwendige Reformen eingeleitet werden. Dazu wären nicht einmal internationale Abkommen vonnöten. Jeder Staat könnte souverän handeln und sich somit aus der Zwangsjacke der einschnürenden Abhängigkeiten befreien. Daraus entstünde weltweit ein offener Wettbewerb über das beste Staats-, Demokratie-, Ökologie- und Wirtschaftsmodell.
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro

Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de, www.ebook.de, www.hugendubel.de, und www.thalia.de oder auch über den stationären Buchhandel.

Weitere Infos zum Buch …