Translater

 

Wirtschaft, Politik & Medien: Wie manipulativ ist unsere Informationsgesellschaft?

Ist die deutsche Bevölkerung tatsächlich heute politisch so gut informiert, wie immer wieder behauptet? Ich hege da so meine Zweifel, denn die Meinungsbildung verläuft in vielen Bereichen recht einseitig. Mittels Propaganda wird oft eine einlullende Mainstream-Ideologie vorgebetet, die Kritiker ausgrenzt, Gegenargumente nicht zulässt und die scheinheilig gepredigte Toleranz kaum erkennen lässt.

 

Beispiel google und andere Suchmaschinen ...
Werden markante Stichworte wie zum Beispiel Globalisierung, Freihandel, Europäische Union oder Donald Trump eingegeben, wird das Ausmaß der Einflussnahme schnell deutlich. Denn die maßgeblichen ersten fünfzig bis hundert Suchergebnisse werden dominiert von staatlich organisierten Bildungsportalen, dem Staatsfernsehen oder aber den Infodiensten der etablierten Printmedien. Da gibt es kaum einmal Gegenwind. So verbreiten sich fast ausschließlich die konzernfreundlichen Thesen des Zollfreihandels, des Multikulturalismus und der heilen Welt des ewigen Wachstums. Die Daseinsberechtigung des innereuropäischen und globalen Unterbietungs- und Vernichtungswettbewerbs steht somit gar nicht erst zur Debatte.

 

Beispiel Staatsfernsehen ...
Vor allem die staatlichen Fernsehnachrichten scheinen mir seit Langem einen merkwürdigen Umerziehungsauftrag erfüllen zu wollen. Auch hier werden Gegner der herangezüchteten Mainstream-Ideologie gerne stigmatisiert und als unbelehrbare Dumpfbacken dargestellt. So wird zwar zum Beispiel die EU aufgrund aktueller Ereignisse hin und wieder gerügt, aber die Existenzberechtigung dieser "Schicksalsgemeinschaft" kaum jemals infrage gestellt. Die gleiche Einseitigkeit sehe ich in puncto Euro, der Globalisierung, der Niederlasssungsfreiheit, dem Asylrecht usw.
Im Laufe der Jahrzehnte hat sich die Berichterstattung grundlegend gewandelt. Heute würde vermutlich die besonnene Politik Konrad Adenauers und Ludwig Erhards als rechtsradikal gescholten. Obwohl sie überaus erfolgreich war (jährlicher Wohlstandszuwachs ca. 5 %). Die neue, vermeintlich zukunftsweisende politische Ausrichtung bescherte uns seit 1980 jedoch einen realen Wohlstandsrückgang von ca. 15 %. Und dieser schleichende Niedergang wird dann noch medial als großer Erfolg verbucht ("Noch nie ging es uns so gut wie heute!").

 

Beispiel Printmedien ...
Auch sie tummeln sich mit ihren werbedurchfluteten Belehrungen, Kommentaren und Ansichten an der Spitze der Suchmaschinen. Dabei verfolgen sie im Großen und Ganzen die regierungs- und konzernfreundliche Politik des Establishments. Sie bestätigen und pflegen also weitgehend das, was das Staatsfernsehen vorgibt und vorlebt.

 

Wie wird die Meinung manipuliert bzw. gesteuert?
1. Durch die Auswahl und Gewichtung der Nachrichten, Experten- und Passantenmeinungen. Was einem gelegen kommt, wird ausführlich abgehandelt und ausgeschlachtet. Unliebsame Meldungen erscheinen im Hintergrund oder werden gar ignoriert. Das betrifft nicht nur den Freihandel, den Euro und die EU, sondern auch die Zuwanderungs- und Asylpolitik sowie die mediale Fokussierung auf rechte Gewalttaten einzelner Verrückter. An diese wird oft jahrzehntelang erinnert - ebenso wie an alte Naziverbrechen (zur Pflege der kollektiven Erbschuldideologie). Auch diese teilweise schon rassistisch anmutende Nestbeschmutzung hat System und politische Hintergründe.

2. Durch hasstriefende Hetze gegen unliebsame Personen. Wie herablassend und gehässig wird z. B. über Donald Trump, Boris Johnson, Victor Orban usw. gelästert. Wo bleibt da die Objektivität?

3. Durch das Verschweigen von Nachteilen oder die Schmähung von Alternativen werden radikale Ideologien wie zum Beispiel das globale Lohn- und Steuerdumping, die europäische Transfer-Schuldenunion, die realitätsferne Euro-Einheitswährung, die marktfeindliche Nullzinspolitik usw. salonfähig gemacht. Ständig surrt in dieser Richtung die penetrante Propagandamaschinerie, damit ja kein Zweifel oder Unmut aufkeimt.

4. Die Wortwahl macht's. Gesinnungsjournalisten können ihren abgrundtiefen Hass gegen Andersdenkende oft nicht im Zaum halten. Wortgewandt dreschen sie auf ihre Gegner oder vermeintlich "Ewiggestrigen" ein, so dass diese in der Öffentlichkeit nur noch als Abschaum wahrgenommen werden. Wo bleibt da der Respekt vor der Demokratie? Eine solche Geisteshaltung führt zur Spaltung der Gesellschaft.

 

Überrumpelung statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

 

 


Ihre Meinung zum obigen Text würde mich interessieren!
Fanden Sie den Artikel auf dieser Seite aufschlussreich und informativ? Bitte einfach den entsprechenden Link anklicken. Da Sie ja nirgends eingeloggt sind, bleibt Ihre Einschätzung vollkommen anonym.

Ja

Nein

teilweise

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.das-kapital.eu/politik-medien.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller  

Lesenswert! Hintergrund & Analyse (alles werbefrei):
Wirtschaft, Politik & Medien: Wie manipulativ ist unsere Informationsgesellschaft?
Whatever it takes: Die wundersame Geldmaschine …
Wem nützt der stetig brodelnde globale Unterbietungswettbewerb?
Wahlbetrug: im Fall Lukaschenko zu 100 % ja. im Fall Trump zu 100 % nein …
Globalisierung: Was lehrt uns die Corona-Krise?
Sind EU und Weltwirtschaft nur über eine Billiggeldschwemme zu retten?
Macht die Globalisierung Produkte billiger?
Das Märchen von der internationalen Arbeitsteilung
Was versteht man unter Neoliberalismus?
Protektionismus - das verlogenste Kapitel der Welt!
Politik & Wirtschaft: Die 95 verhängnisvollsten Vorurteile und Irrlehren.  

 

Startseite www.das-kapital.eu (mit Linkliste)
Impressum
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des unabhängigen, parteilosen Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung Dezember 2020

 

Welche wirtschaftlichen Konsequenzen muss Deutschland aus der Coronakrise ziehen?

Nun beginnt der zähe Kampf gegen Vorurteile, Irrlehren, Schönfärbereien und verschleppte Reformen. Ein "Weiter-So!" kann und darf es nach Corona nicht geben. Denn wenn sich grundlegend nichts ändert, droht ein Kollaps der Weltwirtschaft. Dann werden im- und exportabhängige Staaten zu drastischen Maßnahmen greifen müssen (Währungsreformen, Hyperinflationen, Vermögensabgaben, Steueranhebungen, höhere Sozialversicherungsbeiträge, Kürzungen der Renten, Sozialhilfen usw.).

Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus? Endet nun auch die Tyrannei naiver Pseudo-Gutmenschen?
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.

Das Buch liefert im dritten und letzten Kapitel 62 ganz konkrete Reformvorschläge für mehr Gerechtigkeit, Wohlstand, Nachhaltigkeit, Frieden und Demokratie in der Welt.
Es handelt sich bei den 62 Thesen aber nicht um das allseits bekannte entrückte Wunschdenken weltfremder Schönredner, sondern um leicht umsetzbare Maßnahmen, die jeder souveräne Staat ohne internationale Abkommen schnell durchsetzen kann. Seit 1980 sinken in den Hochlohnländern trotz Verdoppelung der Produktivität die Reallöhne und Renten (was natürlich zu wachsenden Protesten und zur Spaltung der Gesellschaft führt). Wer immer noch meint, es gäbe ein ewiges "Weiter so!", der hat echte Wahrnehmungsprobleme.