Politik nur im Sinne der Konzerne?

Die Paradise-Papers bringen es wieder einmal an den Tag: Die Regierungen tun alles, um Konzerne und Aktionäre glücklich zu machen.

 

Paradise-Papers:
Und es wäre so einfach, den Schummelkonzernen das Handwerk zu legen...
Es braucht nicht viel, um den widerlichen Raubtierkapitalismus zu disziplinieren. Jeder souveräne Staat könnte mit wenigen (gezielten) Eingriffen die globale Ausbeutung der Menschheit beenden - wenn er es denn wirklich will.

Warum lässt es sich ein Staat in heutiger Zeit bieten, dass mächtige Weltkonzerne so gut wie keine Ertragssteuern zahlen? Der souveräne Staat kann den Steueroasen zwar nicht deren Geschäftsmodell verbieten - er kann den Schmarotzern aber auf andere Weise beikommen.
Es wäre auch ein Klacks, den unseligen Monopolisierungstrend wieder umzukehren. Es muss nicht sein, dass Global Player immer mächtiger werden, Regierungen nach deren Pfeife tanzen müssen und sich im weltweiten Wettbewerb um Industrieansiedlungen gegenseitig das Wasser abgraben.

Die Kapitallobby hat dafür gesorgt, dass sich fatale (kapitalfreundliche) Irrlehren fest in die Köpfe führender Politiker und Journalisten eingebrannt haben. Noch immer wird zum Beispiel der Zollfreihandel arglos als wohlstandsfördernd gepriesen. Eine aufrichtige Diskussion um den Nutzen dieser vermeintlichen "Errungenschaft" findet nicht statt.

Während das Establishment unbeirrt an verstaubten Dogmen festhält, wird die Verbreitung neuer Ideen im Keim erstickt. Klar doch, dass die Mächtigen dieser Welt das jetzige lukrative System so lange wie möglich erhalten möchten.

Ein allgemeines Umdenken ist notwendig! Die bisherigen Thesen müssen auf den Prüfstand um zu erkunden, warum in den westlichen Industrienationen seit ca. 40 Jahren die Nettolöhne und Renten sinken. Obwohl sich doch die Produktivität seitdem verdoppelt hat!

 

"Only Fairtrade" Leitfaden für eine gerechtere Welt!

35 Punkte, die die Welt verändern - zum Besseren!
In 35 konkreten Thesen hat der Wirtschaftsanalyst Manfred Julius Müller (der sich seit über 30 Jahren mit den entscheidenden weltwirtschaftlichen Zusammenhängen auseinandersetzt) die wichtigsten Maßnahmen aufgelistet, die notwendig sind, um den globalen Kapitalismus zu kultivieren.

Diese 35 Thesen werden mit Sicherheit die Debatten der Zukunft bestimmen - weil eine nachhaltige Reform ohne sie gar nicht denkbar ist. Ganz gleich, ob man sich politisch links, rechts oder mittig einordnet - wer wirklich etwas bewegen will, kommt an diesen Grundsätzen einer weltweit fairen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Bei den Thesen handelt es sich natürlich nicht (wie oft üblich) um romantische, undurchführbare Traumtänzereien (Grundeinkommen, Bodenreformen usw.) oder die üblichen Anmahnungen und Vertröstungen (mehr Bildung, mehr Förderung, mehr Umverteilung).
Es geht ganz konkret um frische Ideen, die von jedem souveränen Staat schrittweise (ohne großes Risiko und ohne internationale Abkommen) umgesetzt und erprobt werden können.

 

Neuerscheinung September 2017:
Manfred Julius Müller
Only Fairtrade
Die kapitalistische Reformation!
35 Thesen für eine gerechtere Welt!

48 Seiten, Taschenbuch, Verkaufspreis 5,- Euro

Kann es bei Lohn- und Steuerunterschieden von 1000 % einen freien und zugleich fairen Welthandel geben? Natürlich nicht! Man mache sich also nichts vor: Wer eine bessere Welt will, muss sich von manifestierten Irrlehren lösen.

Portofreie Lieferung über
www.ebook.de, www.amazon.de, www.hugendubel.de, www.bod.de, www.thalia.de, www.buecher.de, www.buch.de, www.buch24.de, www.online-buchhandel.de, www.buch7.de
Das Buch ist auch in 6000 stationären Buchhandlungen erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).

 

Vor genau 500 Jahren leitete Martin Luther mit seinen 95 Thesen eine Zeitenwende ein. Nun sind es 35 Thesen, die das Zeug haben, die überfällige kapitalistische Reformation in Gang zu setzen.
Die gesamte Menschheit könnte schon lange (dank des steten produktiven Fortschritts) in einem geordneten Wohlstand leben (würde die Welt sich von den kranken (und egoistischen) Irrlehren des Großkapitals verabschieden).

Impressum

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

Das perfekte Duo:

Das Büchlein "Only Fairtrade" schafft einen perfekten Überblick über die 35 wichtigsten Reformen und bildet gewissermaßen den roten Faden.

Das Standardwerk "DAS KAPITAL und die Globalisierung" liefert das notwendige Hintergrundwissen zum Verständnis weltwirtschaftlicher Zusammenhänge.