Warum sollen wir den Preiswucher bei Medikamenten tolerieren?

 

Warum verkaufen Pharmakonzerne ihre Arzneien nicht einmal innerhalb des Euro-Raumes zu gleichen Preisen? Ständige Währungsschwankungen können doch hier schlechthin als Ausrede dienen.

Warum soll der Großhandel in Deutschland für das gleiche Medikament oft 50 bis 100 Prozent mehr bezahlen als beispielsweise im Euroland Portugal?
Was denken sich die Verkaufsstrategen der Pharmakonzerne dabei - spielen die Deutschen selbst in diesem Fall wieder die Rolle des dummen Zahlmeisters?

Wenn schon den Arzneimittelherstellern anscheinend jeglicher Anstand verlorengegangen ist, so sollte vielleicht unserer Gesetzgeber ein wenig nachhelfen, um selbstverständliche Tugenden wieder aufleben zu lassen.

 

Meistbegünstigungsklausel im Kampf gegen Raffgier und Ungerechtigkeit.

Was wir brauchen, ist meines Erachtens eine Meistbegünstigungsklausel für Medikamente. Eine solche Verordnung soll verhindern, dass Medikamente in Deutschland zu einem höheren Preis an den Großhandel gelangen als in irgendeinem anderen EU-Land.

Warum sollen Krankenkassen oder das Gesundheitsministerium über den Preis eines jeden Medikaments groß verhandeln oder feilschen und die Bundesbürger und Apotheken mit bürokratischen Rabattgesetzen nerven?
Wie die wahren Gestehungskosten sind, lässt sich doch leicht durch einen europäischen Preisvergleich herausfinden.

Es kann sich doch ernsthaft kein Arzneimittelhersteller der Logik verweigern, dass in einem Binnenmarkt mit gleicher Währung gleiche Abgabepreise gelten müssen.
Wer als Hersteller meint, den Deutschen einen Strafaufschlag aufbrummen zu können, dem sollte grundsätzlich die Lizenz für den Verkauf seiner Produkte entzogen werden.

 

Schluss mit umständlichen Reimporten!
Um den Preiswucher seitens der Pharmakonzerne ein wenig einzuschränken, werden deutsche Apotheker vom Gesetzgeber gezwungen, einen bestimmten Prozentsatz an Reimporten zu verkaufen.

Das macht die Medikamentenabgabe noch komplizierter, führt nicht selten zu unerfreulichen Disputen mit den Patienten und erhöht den bürokratischen Arbeitsaufwand ebenso wie die Gefahr einer Falschabgabe.
Bei einheitlichen Großhandelspreisen wäre dieser ganze Hickhack nicht nötig und die Einsparungen bei Medikamenten würden sich dennoch vervielfachen.

 

Gleiches Recht für alle, vor allem in der EU und insbesondere im Euro-Raum - ist das zu viel verlangt?

 

 

Home (Eingangsseite www.das-kapital.eu mit Menueleiste)

Impressum

© Manfred J. Müller, Flensburg, Mai 2010

   


Ab sofort im Buchhandel lieferbar (auch in den USA):

"Meckern kann jeder - wenn es jedoch um einleuchtende Schlussfolgerungen und realisierbare Gesamtkonzepte geht, verstummen die meisten Kritiker!"

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht. Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Wer dieses merkwürdige Paradoxon verstehen möchte, findet im Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung" die entlarvenden Antworten. Ohne falsche Rücksichtnahmen werden die schlimmsten politischen Irrtümer und Fehler aufgedeckt und die überfälligen Korrekturmaßnahmen angemahnt.

Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit vom spekulativen Weltfinanzsystem und Turbokapitalismus ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm,
13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de
Auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).

Was macht es für einen Sinn, den wirklich relevanten Fragen ständig auszuweichen?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

 

Ursachen und Folgen der Weltwirtschaftskrisen

 

Wäre eine souveränes Deutschland nicht überlebensfähig?

 

Warum sinken seit 30 Jahren die Reallöhne?

 

Aber Deutschland lebt doch vom Export...!

 

Ist die Europäische Union gescheitert?

 

Das Märchen von der globalen Marktwirtschaft...