Das Produktivitätswachstum in Deutschland seit 1980

Durch den Zollabbau (die Globalisierung) sind seit 1980 die Reallöhne in Deutschland um ca. 20 % gesunken, während gleichzeitig die Produktivität stark gestiegen ist.

 

Von 1980 bis 2006 stieg die Produktivität um 79 %
Von 1980 bis zum Jahre 2006 ist laut DIW (Deutsches Institut für Wirtschaft) die Produktivität in Deutschland um 79 Prozent gestiegen. Dabei fällt auf, dass die Produktivität mit Zunahme der Globalisierung stetig abnahm.

In den Jahren 1980 - 1989 betrug das durchschnittliche Produktivitätswachstum noch stolze 2,5 Prozent,
in den Jahren 1990 - 1994 stieg es wegen der Wiedervereinigungseffekte auf 2,9 Prozent,
sank aber in den Jahren 1995 - 2000 auf 1,9 Prozent.
Von 2001 - 2006 betrug das durchschnittliche jährliche Produktivitätswachstum nur noch 1,3 Prozent.

 

Ohne Globalisierung hätte sich die Produktivität von 1980 bis 2008 mindestens verdoppelt!
Tatsächlich ist die Produktivität von 1980 bis 2008 um ca. 83 Prozent gewachsen.
Hätte es die Globalisierung (den Zollabbau) nicht gegeben, wäre jedoch der Anstieg deutlich höher ausgefallen!

Denn durch die Globalisierung sind gerade die arbeitsintensiven Fertigungsbereiche ins Ausland abgewandert (in denen noch ein hohes Rationalisierungspotential schlummert).
In Deutschland verblieben nur die hoch automatisierten Produktionsanlagen, in denen keine große Effizienzverbesserung mehr möglich ist.

 

Die Globalisierung (und die EU) bewirkte also Zweierlei:
Ein über 80 prozentiges Produktivitätswachstum führte zu realen Lohneinbußen von 20 Prozent.

Außerdem erlahmte das Produktivitätswachstum - dabei hätte gerade die Einführung der revolutionären Chip- und Computertechnologien und die hohen Investitionen in Ausbildung und Forschung zu Traumergebnissen führen müssen.

 

Weiterführende Seiten, Hintergrund & Analyse:
Ist die Kapitalismuskritik berechtigt?
Alles wurde schlechter... Seit 1980 sinken in Deutschland die Reallöhne und Renten.
Globalisierung: "Das kann man bei uns ja nicht mehr produzieren!" Müssen Schuhe, Textilien, Computer, Handys usw. unbedingt in Lohndumpingländern hergestellt werden?
Das Märchen von der internationalen Arbeitsteilung
Globaler Dumpingwettbewerb - was ist das eigentlich?
Wie verlaufen Finanzkrisen?
Wann wird China die neue Supermacht?
Protektionismus - das verlogenste Kapitel der Welt!
"Deutschland profitiert..." Die dreisten Parolen der Demagogen.
Der Gesinnungsjournalismus hat sich ausgebreitet!

Startseite www.das-kapital.eu
Impressum
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des unabhängigen, parteilosen Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung 2010.

 

Falls Sie der Politik und den Medien arglos vertrauen, ist "DAS KONTRABUCH" absolut nichts für Sie!
Sie würden sich nur ärgern, würden das Kontrabuch als einen Angriff auf Ihr Weltbild verstehen. Denn das Kontrabuch räumt rücksichtslos auf mit der ewigen Schönfärberei, der Verblendung, den eingeimpften Vorurteilen und Irrlehren!

Zum Beispiel was unseren Wohlstand betrifft:
Seit 1980 sind in Deutschland die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten gesunken, während sich die Arbeitslosenzahlen seit Anfang der 1960er verzehnfacht haben.

Zum Beispiel was den Fachkräftemangel betrifft:
Denn den gibt es nur in unterbezahlten Berufen. Und was nützt es, einige selbstverschuldete Löcher in der Pflege bzw. auf dem Bau durch eine Zuwanderung zu stopfen, wenn dadurch an anderer Stelle weit größere Lücken aufgerissen werden? Es fehlt dann an Wohnungen, Straßen, Schulen, Kitaplätzen, Juristen, Dolmetschern, Sozialarbeitern, Betreuern, Lehrern, Polizisten, Ärzten usw.).

Zum Beispiel was die Zollphobie betrifft:
Einfuhrzölle sind ein über Jahrtausende bewährtes Mittel zur Eindämmung unlauterer Konkurrenz von außen (im Kampf gegen das Lohn-, Öko-, Steuerdumping usw.). Zölle würden die Macht des Kapitals empfindlich beschneiden und dem Staat Einnahmen zur Finanzierung des Gesundheitssystems bescheren. Niemand bräuchte dann noch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung entrichten.

Zum Beispiel was die Billiggeldschwemme betrifft:
Der europäische und globale Kasinokapitalismus hängt am Tropf einer marktfeindlichen Billiggeldschwemme! Wann bricht dieses fragile Kartenhaus in sich zusammen? Wann kippt die Stimmung?
Dass es bislang noch zu keiner Katastrophe kam, hängt vermutlich mit der Undurchschaubarkeit und Komplexität der globalen Geldströme zusammen. Wer kann da noch durchblicken? Man verlässt sich auf das weltweit verflochtene, elektronische Finanzsystem, weil es eh nicht verstanden wird. Deutschlands Hyperinflation 1923 dagegen entstand, weil jeder Bürger genau mitbekam, wie die sagenhafte Geldvermehrung funktionierte.

Zum Beispiel was die Europäische Union betrifft:
Die EU kann offenbar nur noch über eine gehirnwäscheartige Dauerpropaganda vor dem Kollaps bewahrt werden. Tag für Tag werden den EU-Bürgern die verklärenden Vorzüge der Schicksalsgemeinschaft eingetrichtert. Voller Pathos wird gemahnt, Europa sei in Gefahr. Dabei ist nicht Europa in Gefahr, sondern die EU (das ist nicht dasselbe). Und zigtausend überbezahlte Wichtigtuer, EU-Bürokraten und Lobbyisten bangen um ihre Pfründe.

Zum Beispiel was den Umweltschutz betrifft:
Die Hauptursachen (Bevölkerungsexplosion und Warentourismus) werden weitgehend verdrängt und verschwiegen. Weil man keinen Mut zur Wahrheit hat und die umständliche, im höchsten Maße kontraproduktive "internationale Arbeitsteilung" nicht in Verruf geraten darf. Deshalb müssen nationale Abgasnormen als Alibifunktion herhalten. Aber unsere teure Energiewende löst nicht das globale Klimaproblem. Wo bleibt da die Aufrichtigkeit?

 

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?

Mit mehr Verständnis für die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge, einer Loslösung von den Irrlehren der Kapitallobby und der Wahnidee des globalen Dumpingwettbewerbs könnten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und notwendige Reformen eingeleitet werden. Dazu wären nicht einmal internationale Abkommen vonnöten. Jeder Staat könnte souverän handeln und sich somit aus der Zwangsjacke der einschnürenden Abhängigkeiten befreien. Daraus entstünde weltweit ein offener Wettbewerb über das beste Staats-, Demokratie- und Wirtschaftsmodell.
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch.