Sind Kapitalertragssteuern zu niedrig?

Der deutsche Spitzensteuersatz beträgt inklusive Solidaritätszuschlag 47,5 %,
Kapitalgewinne werden aber nur zu 25 % besteuert.
Ist das ungerecht?

Die Handhabung mit der Kapitalertragssteuern führt (meistens aus Unwissenheit) immer wieder zu Unmut und einem Gefühl einer Lobbypolitik. Kapitalerträge (also zum Beispiel Zinsen und Dividenden) werden nicht dem üblichen Spitzensteuersatz unterzogen, sondern mit einem pauschalen Steuer von 25 % abgegolten.
Dies ist aber nur scheinbar eine Gerechtigkeitslücke. Weil die Geldentwertung eines Vermögens nicht eingepreist wird!

Ein Beispiel: Jemand hat 100.000 Euro auf seinem Sparbuch und erhält auf diese Summe 1,5 Prozent Zinsen. Die jährlich anfallenden 1500 Euro "Gewinn" werden mit 25 % besteuert.
Aber im gleichen Zeitraum verringert sich das Geldvermögen entsprechend der Inflationsrate. Bei einem Werteverfall von 2,5 Prozent sieht die Gesamtrechnung dann folgendermaßen aus:

Die ursprünglichen 100.000 Euro haben nach 12 Monaten nur noch einen realen Wert von 97.500 Euro, hinzu kommen 1500 Euro an Zinserträgen abzüglich 375 Euro Steuern. Insgesamt verringert sich also der Wert dieser Geldanlage auf 98.625 Euro (also um 1375 Euro).
Wenn man dann noch bedenkt, dass das Geldvermögen im Normalfall aus bereits versteuertem Einkommen aufgebaut wurde, kann doch wirklich von einer "Bevorzugung" der Kapitalerträge nicht die Rede sein.

Das gleiche Prinzip gilt auch bei den Dividendeneinnahmen aus Aktien.
Auch dort werden die Dividenden besteuert, obwohl sich der Wert der Aktien womöglich dramatisch verringert hat.
Selbst die als Spekulationsgewinnler verschrieenen Banken haben gewaltig gelitten - ihre Besitzer (die Aktionäre) haben im Schnitt seit der Jahrtausendwende mindestens 50 % Verluste hinnehmen müssen.

Wenn also ein Bankmanager von einer Wunschrendite von 25 % spricht, sollte man schon unterscheiden zwischen Wunsch (Propaganda) und Wirklichkeit und auch genau hinhören, auf welche Bezugsgröße sich die Wunschrendite überhaupt aufbaut.
Denn für den Aktionär zählt nicht irgendein theoretisches "Grundkapital", sondern ausschließlich die Rendite seiner Investition - und hier dürfte das Ergebnis selbst bezüglich der renommiertesten europäischen Bankhäuser zumindest seit Einführung des Euro ausgesprochen negativ ausfallen.

Wieder einmal klaffen öffentliche Wahrnehmung und Realität weit auseinander:
Die Besitzer von Bankaktien sind nicht die Absahner und Krisengewinnler (als welche sie gerne dargestellt und gescholten werden), sondern in Wirklichkeit die großen Verlierer.

 

 

Mit Steuern die Wirtschaft lenken:

Sorgt eine Reichensteuer für höhere Einnahmen und mehr Gerechtigkeit?

Ist die Mehrwertsteuer wirklich unsozial?

Was bringt eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes?

Höhere Vermögenssteuern - ist das die Lösung?

Die Vor- und Nachteile einer Finanztransaktionssteuer

Sind unsere Kapitalertragssteuern viel zu niedrig?

Verteilungsgerechtigkeit in Deutschland

Wer oder was ist soziale Gerechtigkeit?

Mit Filialsteuern dem Monopolisierungstrend entgegenwirken...

  

Impressum

© Manfred J. Müller, Flensburg, Mai 2010

 

 


Ab sofort im Buchhandel lieferbar (auch in den USA):

"Meckern kann jeder - wenn es jedoch um einleuchtende Schlussfolgerungen und realisierbare Gesamtkonzepte geht, verstummen die meisten Kritiker!"

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht. Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Wer dieses merkwürdige Paradoxon verstehen möchte, findet im Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung" die entlarvenden Antworten. Ohne falsche Rücksichtnahmen werden die schlimmsten politischen Irrtümer und Fehler aufgedeckt und die überfälligen Korrekturmaßnahmen angemahnt.

Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit vom spekulativen Weltfinanzsystem und Turbokapitalismus ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm,
13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de
Auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).

Was macht es für einen Sinn, den wirklich relevanten Fragen ständig auszuweichen?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

Aktuelle Bücher von Manfred Julius Müller:
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur 13,50 Euro
DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur 5,80 Euro
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur 7,90 Euro
RAUS AUS DER EU oder durchhalten bis zum Untergang? - nur 5,90 Euro
Der Freihandelswahn - nur 6,50 Euro
Menschlichkeit kennt keine Grenzen. Dummheit aber auch nicht! - nur 6,80 Euro
Neu:
Only Fairtrade! Die kapitalistische Reformation! 35 Thesen für eine gerechtere Welt! - nur 5,- Euro